Affirmation

Meine derzeitig stärkste Affirmation, die mir absolute Ruhe verleiht...



ALLES DARF SEIN WIE ES IST, DEN
ALLES IST GUT SO WIE ES IST.
 ES HAT ALLES SEINEN SINN!

Erinnerung an die Stille...

Ich als alleinerziehende Mutter kenne die Augenblicke äußerst gut, wo ich einfach nicht abschalten kann, mich unwohl fühle oder einfach nur durcheinander bin.In solchen Augenblicken ist es immer Zeit für mich, mich zurückzuziehen.

 Da vor kurzem wieder so eine Zeit da war, möchte ich heute das wichtigste der Welt ansprechen. 


"DIE STILLE"



Den wie soll man eigenständige Entscheidungen treffen, wenn man sich nicht selber hört?
Wie das geht? Ganz einfach, sogar ohne teuren Meditations Cd´s.

  Am besten in die Natur raußzusetzen und einfach sein.Den Blick defokusieren und ruhig dasitzen ohne jeglichen Bewegungen. Dies versucht man mindestens eine halbe Stunde lang durchzuführen.
Anfangs fühlt es sich an, als sei es eine Vergewaltigung, weil man sich regelrecht dazu zwingen muss. Die Nervosität steigt, weil man es ja immer gewohnt ist was zu tun. Der Kopf überflutet von Gedanken, die meist gar keine Bedeutung haben...erst nach einer Zeit kommt Ruhe rein und wenn man diese zu spüren beginnt...fließen oft die Tränchen, weil man sich schon so lange nicht mehr wirklich begegnet ist. Man ist glücklich sich wirklich Zeit für sich genommen zu haben, seine Seele wieder sprechen zu hören und  schließlich und endlich  in der Selbstliebe zu sein.

Allein in der Stille

Allein in der Stille,
fällt der Täuschung Hülle,
bleibt der Lärm vor der Tür.
Und Gott gehört dir ganz allein.
Du bist sein.

Allein in der Stille,

öffnet sich deine Seele,
trinkt aus himmlischer Quelle.
Verschmilzt Raum und Zeit,
mit der Ewigkeit.

Allein in der Stille,
schweigt begehrender Wille,
sprechen nur die Gefühle.
Es bedarf keiner Worte,
an heiligem Orte.

© Günter Fritsch, 2006

Allein in der Stille, um endlich wieder Selbst zu sein...



CD Empfehlung

Hallo Ihr lieben,
 heute möchte ich euch unbedingt meinen Glückskauf vorstellen.


 Ich habe ja schon in meinem kleinen Yogi Post kurz angeschnitten, dass ich diese CD toll finde, nun habe ich sie endlich zuhause und bin so begeistert, dass ich sie Euch unbedingt nochmal extra vorstellen muss.
 Sie ist besonders für Kinder gedacht, obwohl meine 13jährige Tochter mich eingeschlossen sie auch noch super findet. Es befinden sich verschiedene Lieder drauf, aber auch Kurzgeschichten die, wie ich finde das Herzerl zum strahlen bringen.
Die Musik macht einfach eine gute Laune und versprüht gute Energie.


Bestellen könnt Ihr sie über diesen Link oder eben durch Amazon.
Wenn Ihr auf den Link geht findet Ihr eine zusätzliche Hörprobe, die ich leider nicht geschafft habe hochzuladen, inklusive mein Lieblingslied Namaste :) hört mal rein es lohnt sich wirklich.

Ich wünsche euch noch einen erfüllten sonnigen Tag meine Lieben...

in Liebe Eure Lubica


Die verlorene Liebe...



Es ist Unsinn - sagt die Vernunft.
Es ist was es ist - sagt die Liebe.
Es ist Unglück - sagt die Berechnung.
Es ist nichts als Schmerz - sagt die Angst.
Es ist aussichtslos - sagt die Einsicht.
Es ist was es ist - sagt die Liebe.
Es ist lächerlich - sagt der Stolz.
Es ist leichtsinnig - sagt die Vorsicht.
Es ist unmöglich - sagt die Erfahrung.
Es ist was es ist - sagt die Liebe.

Yoga

Ich glaube es selber kaum, dass ich mich endlich dazu überwunden habe, aber ich habe vor einer Woche mit Yoga angefangen.
Und ich sage Euch, das kann was.
Zu Beginn dachte ich: "Na das kann doch jeder und was soll so etwas bewirken?"



Vielleicht hatte ich das Glück das richtige Video angeklickt zu haben, auf jeden Fall war ich sofort überzeugt...

Normalerweise bin ich ja darauf aus abzunehmen, aber bei dieser Technik ist etwas passiert mit mir. 
Ich nehme mich immer mehr an so wie ich bin, komischerweise geht es mir nicht mehr um das zwangsweise gut Ausschauen sondern um die Gesundheit, aber auch das seelische Wohl.

Es ist echt faszinierend wie diese Methode die Organe anregt, mein Körper, mein Körperbewusstsein, aber auch mein geistiges Bewusstsein verändert und das in riesen Schritten.

Ich esse seit dem nur so viel ich brauche (manchmal verspüre ich gar keinen Hunger), bin energiegeladen und  sehr glücklich. Ich würde sagen das mich Yoga in meine innere Mitte bringt, in den Urzustand des Kindes, wo man noch leicht und beschwingt durchs leben geht, ihr versteht was ich meine.

Das lustige bei dieser Sache ist ich muss mich nicht zwingen um jeden Tag meine Übungen zu machen, den ich will sie machen, weil es so gut tun, so als würde ich mich endlich ganz fest selber lieben und das bekommen was ich und jeder andere von uns verdienen.
Ich bin verbunden mit mir selbst und dem göttlichen Licht.



Gedankensäuberung...

nach Byron Katie


Heute möchte ich Euch einen kleinen Einblick in The Work geben. 
The Work ist eine Methode seine Gedanken und Glaubenssätze zu hinterfragen und damit seine Lebenslasten zu reduzieren, abzulegen.
Außer ein Blatt Papier, einen Stift und einen offenen Geist benötigt man nichts dazu.
Mithilfe von 4 Fragen kann man seine negativen Glaubenssätze hinterfragen und verändern.
Byron Katie ist der Meinung und ich auch, dass die Gedanken uns beherrschen bis ich sie hinterfrage, den Gedanken erschaffen Gefühle.

FRAGE DICH

1. Ist dieser Gedanke wahr?
2. Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen das dieser Gedanke wahr ist?
3.Wie reagierst du (was geschieht), wenn du diesen Gedanken glaubst?
4.Wer wärst du ohne diesen Gedanken?

ganz wichtig ist dies regelmässig zu tun

Kurz zu Person Byron Katie


Sie wurde in Texas geboren, verbrachte laut ihrer eigenen Aussage eine ganz normale Kindheit und eine ganz normale Beziehung mit drei Kindern. 
Eine Erfolgreiche Geschäftsfrau die nach Ihre Scheidung immer unglücklicher und unglücklicher wurde, bis sie in ernsthafte Depressionen verfiel.

 Zorn, Ekel vor sich selbst, unablässige Selbstmordgedanken, Alkohol, Schlaftabletten und Übergewicht (in schlimmsten Zeiten bis zu 200 Kg) waren ihre langen Begleiter. 
Bis sie sich entschied eine Therapie zu machen, da von der Krankenversicherung in Amerika nur eine Therapie für Essgestörte finanziert wurde, nahm sie diese an.

 Hier schlief sie getrennt von den anderen weggesperrt, weil sie sich vor Katie fürchteten und sie eh nichts mit Ihnen zu tun haben wollte...viele Nächte schlief sie am Boden, weil sie dachte es nicht verdient zu haben im Bett zu schlafen...so groß war Ihr Selbsthass.
Eines Morgens als ihr eine Kakerlake über dem Fuß kroch musste sie herzhaft lachen, sie erkannte zum ersten mal das Ihre Gedanken nur Lügen sind. 

Über diesen zeitlosen Moment sagt sie:

Ich entdeckte, dass ich litt, wenn ich meinen Gedanken glaubte, aber dass ich nicht litt, wenn ich ihnen nicht glaubte und dass dies für jedes menschliche Wesen wahr ist. So einfach ist Freiheit. Ich habe entdeckt, dass Leiden freiwillig ist. Ich habe eine Freude in mir gefunden, die nie mehr verschwunden ist, nicht für einen einzigen Moment. Diese Freude ist in uns allen, immer.

Sie erkannte, dass nicht die Welt um sie herum Ursache für ihre Depression war, sondern ihre Überzeugungen über die Welt. Anstatt den hoffnungslosen Versuch zu starten, die Welt so zu verändern, wie sie gemäss ihren Gedanken sein sollte, konnte sie diese Gedanken hinterfragen. Indem sie der Wirklichkeit so begegnete, wie sie war, erlebte sie eine unvorstellbare Freiheit und Freude. 
Seit 1986 hat sie The Work weltweit an Millionen von Menschen weitergegeben, und zwar in unentgeltlichen öffentlichen Veranstaltungen, in Gefängnissen, Krankenhäusern, Kirchen, Firmen, Universitäten, Schulen.... 

Bücher von Byron Katie





Hier findet Ihr Ihr eine Seite, einer lieben Psychologin die ein Arbeitsblatt zur Verfügung stellt.

Arbeitsblatt

hier ist zusätzlich ein Link, die öffentliche Seite von Byron Katie

THE WORK

und zuletzt ein Beispiel wie sie selbst arbeitet

Umgang mit Druck


Viel Spaß damit...und nun geht es für mich in die echte Arbeit :)

Liebe...



Wie ich dir begegnen möchte


Ich möchte dich lieben,

ohne dich einzuengen.


Ich möchte dich wertschätzen,

ohne dich zu bewerten.

Ich möchte dich ernst nehmen,
ohne dich auf etwas festzulegen.

Ich möchte zu dir kommen,
ohne mich dir aufzudrängen.

Ich möchte dich einladen,
ohne Forderungen an dich zu stellen.

Ich möchte dir etwas schenken,
ohne Erwartungen daran zu knüpfen.

Ich möchte von dir Abschied nehmen,
ohne Wesentliches versäumt zu haben.

Ich möchte dir meine Gefühle mitteilen,
ohne dich für sie verantwortlich zu machen.

Ich möchte dich informieren,
ohne dich zu belehren.

Ich möchte dir helfen,
ohne dich zu beleidigen.

Ich möchte mich um dich kümmern,
ohne dich ändern zu wollen.

Ich möchte mich an dir freuen – so wie du bist.

Wenn ich von dir das Gleiche bekommen kann,
dann können wir uns wirklich begegnen 
und uns gegenseitig bereichern.

Virginia Satir

Das geschenkte Lächeln...


Justin ging an Mamas Hand durch die Stadt. In der anderen Hand hielt er ein Brötchen und knabberte gelangweilt daran herum. Plötzlich sah er einen alten Mann an der Wand des großen Einkaufszentrums sitzen. Vor dem Mann lag ein alter Hut mit einigen Löchern und der  Mann schaute ganz traurig. „Eine milde Gabe...eine milde Gabe...“, rief der Mann jedes Mal wenn jemand an ihm vorbei ging. Aber niemand beachtete ihn. „Was hat der Mann?“, fragte Justin Luca seine Mama. „Weißt Du...“, antwortete sie ihm, “es gibt Menschen die sind ganz arm und haben kein Geld um sich etwas zu essen zu kaufen. Manche finden keine Arbeit, andere sind vielleicht krank und können nicht mehr arbeiten. Dann setzten sie sich auf die Straße und fragen andere Leute ob sie ihnen etwas abgeben. Diese Menschen nennt man Bettler“.  Justin schaute den Mann an. Er blickte immer noch traurig umher. Eine alte Dame ging vorbei und warf ihm ein Euro-Stück in den Hut. „Vielen Dank die Dame! Gott schütze sie!“ ,sagte der Mann und versuchte trotz seiner Traurigkeit zu lächeln.

Mama wollte weiter gehen, aber Justin riss sich von der Hand los und ging zu dem Mann hin. „Warum bist Du so traurig?“, fragte er ihn. Der Mann erklärte es Justin:  „Ach weißt Du, ich habe meine Arbeit verloren weil ich sehr, sehr krank bin. Nun kann ich kein Geld verdienen um mir etwas zum Essen zu kaufen und habe schon seit Tagen nichts mehr gegessen.“ „Hmmm...“, Justin Luca überlegte kurz. „Weißt Du was. Ich bin noch zu klein und habe kein Geld was ich Dir in Deinen Hut werfen kann, aber wenn Du willst, dann gebe ich Dir mein Brötchen ab.“ Justin hielt dem Mann sein Brötchen hin. „Das ist lieb von Dir", sagte der Mann, "aber ich kann Dir doch nicht Deine Sachen wegessen.“. „Ist schon o.k.“ lächelte Justin „ ich bin schon satt...also nimm, ich teile gerne mit Dir“. Der Mann schenkte ihm ein Lächeln und sah Mama fragend an. „Nehmen sie ruhig“, sagte Mama, „wenn mein Junge teilen will, dann ist das schon ok.“. Der Mann nahm das Brötchen und streichelte Justin über dem Kopf. „ Vielen Dank, Du bist ein guter Junge, deine Mama kann stolz auf dich sein!“.

Als sie weiter gingen drehte sich Justin noch einmal um. Der Mann schaute jetzt nicht mehr traurig sondern fing an ein fröhliches Lied zu singen. Ein Lied von einem kleinen Jungen, der das teilen gelernt hatte. Dieser Gesang war so schön anzuhören, dass immer mehr Leute stehen blieben und ihm zuhörten. Manche warfen dann auch ein paar Münzen in seinen Hut.
„Du hast heute etwas sehr Tolles gemacht“, sagte Mama „Du bist mein kleiner Held. Du hast dem Mann sein Lächeln wiedergeschenkt und weil er wieder so fröhlich ist, hat er mit seinem Gesang Geld verdient und muß nicht mehr hungern.“ „Aber Mama, das war doch nur ein Brötchen...“, Justin schaute sie ungläubig an. „Nein Kleiner...Du hast etwas gemacht, was viele Große schon verlernt haben. Zuhören, Helfen und mit Ärmeren teilen, dass nennt man Nächstenliebe. Außerdem hast Du ihm gezeigt, dass er trotz seiner Krankheit etwas tun kann um andere Menschen fröhlich zu machen. Du hörst doch wie schön er singt und siehst wie fröhlich die Menschen gucken“.
Melanie Mieske geb. Döbbel


Ich wünsche Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest...versuchen wir die Liebe an Weihnachten, jeden Tag weiterzugeben....

Selbstbewustsein aufbauen



Mama: Alice, ich möchte das du weißt und das du es Dir gut bewusst machst, dass Gott in Dir wohnt, das du ein Teil Gottes bist und Gott ein Teil von Dir.

Wenn du negativ über Dich sprichst oder denkst, beleidigst du nicht nur Dich, sondern auch das göttliche in Dir. Dadurch nimmst du Dir viel Kraft. Die Kraft die Dich alles schaffen lässt, wenn du es richtig willst.
Jede Kraft die dich führt und schützt und richtige Entscheidungen treffen lässt....

Vertraue auf Dich...Du kannst alles schaffen... Liebe Dich, suche Ruhe und du findest was du brauchst...
Wir alle haben alles in uns.


Die Kraft die uns selber heilen lässt, die Kraft die uns alles schaffen lässt, die Kraft die uns die uns über die Vorstellungen anderer Wachsen lässt....
-----------------------------------------------------------------------
Machen wir uns alle bewusst, dass in jedem Gott wohnt. 

Wie würden wir miteinander umgehen?


Workshopvorbereitungen

Wie Ihr ja wisst, bin ich eine ausgebildete Stressberaterin nach Three in one Concepts :) und dazu gehört auch das Thema Lernschwierigkeiten.
Morgen habe ich zum ersten mal die Möglichkeit alleine einen Workshop zu führen und freue mich schon extrem... 
Ich liebe es mit Kindern zu arbeiten, egal ob in Gruppe oder in Einzelsitzungen, Kinder sind so ehrlich...einfach gestrickt...Kinder kann man nichts vormachen, wenn man nicht bei sich ist spüren sie das sofort, ich freue mich schon auf unvorbereitete Situationen und Fragen. Von den Kindern kann man so vieles lernen, finde ich.


Ich wollte Euch heute einfach einen kleinen Einblick geben nach welchem Muster ich arbeite.

 Ich arbeite mit den Kindern auf ebenbürtiger Ebene, ich stelle mich nicht über sie, ich gebe Ihnen Raum sich mitzuteilen und sich zu äußern.

Sie sollen sich in meinem Workshop wichtig nehmen, sich wichtig fühlen, aber auch sich selbst ein wenig näher kommen und sich kennen lernen.

Lernschwierigkeit wird nicht als ein Problem gesehen.
Lernschwierigkeit ist eine Schwäche die man mit Training beheben kann.

Wenn wir ein Kind hernehmen dessen, Hobby Fußballspielen ist, das denkt nicht nach, es spielt einfach, keine Gedanken der Müdigkeit...einfach nur Freude und Spaß...und genau diese Freude wollen wir beim lernen erreichen.

Jedoch wie?

Ich möchte den Kindern näher bringen wie wichtig das Denken ist, es ist wichtig was man denkt, auch über sich selbst und dass man seine Gedanken und damit auch die Gefühle aus eigener Kraft steuern und verändern kann.
 Die Kinder soll es klar werden, dass sie eigentlich alles können, nur noch wenig Training brauchen um auch in der Schule besser zu sein  Spaß am lernen zu haben, mit Leichtigkeit zu lernen.
Das alles möchte ich Ihnen lernen, bevor ich mit den Trainingsübungen überhaupt beginne. 
Ich glaube die Trainingsübungen werden Euch höchstwahrscheinlich allen bekannt sein. Eine davon könnt Ihr auf dem Bild sehen, die Kinder zeichnen einen liegenden achter auf dem Blatt nach, dann in der Luft mit dem ganzen Körper, dann nur mit dem Oberkörper...
Ach...bei Interesse weiterer Erklärung, könnt Ihr mich ja fragen.

vorgestempelte liegende Acht

Mein Arbeitsbuch dass ich verwende ist das "Nelli und Pelli" Buch . 
Ich kenne viele Bücher die sich mit diesem Thema beschäftigen, keines davon, dass ich kenne ist aber so positiv  aufgebaut. Es ist für Kinder ab 7 Jahren bis Alter unbegrenzt....Es ist auch über Amazon zu bekommen, wenn wer Interesse hat.



Mein Beruf, Berufung

Kinesiologie ´´Three in One Concepts´´ Stressbewältigung

Kinesiologie selbst, bedeutet in der Medizin zunächst Bewegungslehre und Untersuchung der Muskeln.

Three in One ist eine Abzweigung von vielen Methoden die in diesem Bereich entstanden sind, ist jedoch die einzige die sich mit psychologischen Hintergründen verbindet. Diese sanfte Methode wurde vom Gordon Stokes und Daniel Whiteside 1980 entwickelt, der Inhalt basiert auf den aktuellsten Ergebnissen der modernen Gehirnforschung und ergänzt sich mit asiatischen und westlichen Methoden der Stressbewältigung. Die Kinesiologie geht davon aus, dass der Organismus selbst am besten weiß was ihm guttut, was ihm fehlt oder ihn stört. Dabei betrachtet sie den Menschen ganzheitlich.

Wir alle kennen die Situationen im Leben, in denen man unfähig ist, selbst aktiv zu handeln, wo man erstarrt und völlig blockiert zu sein scheint.

Unser Leben wird oft sehr stark von den positiven, aber auch den negativen Erlebnissen in der Vergangenheit geprägt.

Es ist schön positive Erlebnisse, Erfahrungen zu sammeln, aber was ist mit den negativen Situationen, die genauso mit zu unserem Leben dazugehören?

Manch einer wird sagen: durch diese Erlebnisse bin ich gewachsen, vorsichtiger geworden , aber was ist mit den Menschen die nach solchen Erlebnissen erzählen, dass sie riesige Angst davor haben, wieder in so eine oder ähnliche Situation zu kommen, panisch sind, einfach nur Stress oder keine Wahl zu haben empfinden?

Da hilft kein darüber diskutieren!

Um sich in solchen Situationen wieder stressfrei zu fühlen, verlangt es mehr, hier kommt das Körpersystem an die Reihe.
Stress setzt sich nämlich auch in unserem Körper fest, nicht nur in unserem Gehirn.
Oft erinnern wir uns nicht mal mehr daran, was passiert ist, weil wir einfach schon alles vergessen oder gut verdrängt haben und wundern uns dann, wenn wir in bestimmten Situationen panisch... reagieren.

UNSER KÖRPER MERKT SICH ALLES

Wie kann uns da aber ``Three in One Conzepts`` helfen?

Mithilfe von einem Muskeltest, unserem körpereigenen Rückmeldesystem (Biofeedback).

Dieser verhilft uns, mit der unbewussten und zellulären Erinnerung des Körpers zu kommunizieren, unabhängig von unserem Glaubensystem.
Der Test lässt uns den Stressauslöser (laut Verhaltensbarometer) herausfinden, zeigt uns die individuelle Integrationsübung auf, durch die der Stress auch im Körpersystem umgepolt werden kann.

Durch Three in One ist man wieder in der Position, ruhig, gelassen und objektiv zu handeln, klar zu denken, unsere beiden so unterschiedlichen Gehirnhälften wieder als Ganzes zu benutzen, man verspürt mehr Lebensqualität, fühlt sich auch körperlich wohler und erhöht gleichzeitig die Leistungsfähigkeit.

Diese Methode bietet in vielen Lebensbereichen eine Hilfe:

  • Überforderung
  • Konfliktbewältigung
  • Selbstzweifel/Selbstwert/Selbstfindung
  • Beziehungsprobleme/Trennung
  • Sinnkrise/Lebenskrise
  • Gewichtsprobleme
  • Probleme in der Schule: Prüfungsangst, Konzentrationsstörungen, Lernblockaden, Legasthenie, ADS, ADHS, besser Schreiben und Lesen
  • Hilfe bei Stresszeichen wie nervöser Magen, Spannungskopfschmerzen, Rückzug in Konfliktsituationen
  • Burn-Out-Syndrom
  • Schwangerschaftsbegleitung, Geburt und Wochenbett, Begleitung von Babys (Schreibaby...)
  • Seelische Unterstützung bei Krankheiten
  • Verlust eines Geliebten Menschen
  • Ängste (Phobien, Süchte, Zwänge)
  • Traumatische Erlebnisse (Unfall, Gewalt, Missbrauch)
  • Sprechen in der Öffentlichkeit
  • Merkfähigkeit
  • uvm

aber auch Menschen mit diesen Themen finden Hilfe:
  • individuelle Stärken und Talente herausfinden und fördern
  • Leistungssteigerung in der Schule, Beruf, Freizeit
  • Entscheidungen aktiv herbeiführen
  • berufliche Veränderung/Neuorientierung
  • Kreativität steigern und Entdecken
  • mehr Lebensfreude und Spaß
  • uvm

Herbstgefühle

Passend zum Herbst, möchte ich heute das Thema Traurigkeit ansprechen....Ich beschäftige mich jetzt weniger mit den organischen Hintergründen, eher mit dem Gefühl dass uns manchmal so tief traurig werden lässt, dass wir jeden Tag schwarz sehen und denken selbst nicht  mehr alleine raußkommen zu können.


Was pasiert da mit uns? Warum kommt es so weit?
Selten ein Mensch ist davon verschont geblieben, einen erwischt es seltener, einen anderen öfters, aber wie kommen wir eigentlich so weit? 
Wie kommen wir dazu, sich so tief verlassen zu fühlen? Liegt es daran dass die meisten von uns Gottlos durch die Welt herumirren? Weil wir glauben alle unsere Sorgen alleine tragen zu müssen? Sind wir einfach überfordert? Warum haben wir manchmal das Gefühl ganz klitzeklein zu sein?
Werden wir so traurig ,weil wir nicht damit klarkommen können, wenn es in unserem Leben mal nicht so gut läuft?
Ist das Leben nicht eine Berg und Talfahrt? 
Wenn wir ehrlich sind und unser Leben objektiv betrachten, merken wir, dass wir alle mal unten oder oben sind, das Leben ist ein auf und ab...
Was mich sehr interessiert ist: Warum verbleiben manche Menschen so lange im Tal und kommen nur schwer wieder auf den Berg?
Es gibt Menschen, die viele schlimme Dinge in Ihrem Leben erlebt haben, aber sind deshalb kein bißchen traurig oder zusammengeschlagen... 
      Was machen die anders? 
Kann es sein, dass sie anders fühlen? Oder denken die einfach anders und fühlen deshalb auch anders?
Jaaa, "positiv denken" wird man sagen, das weiß doch eh jeder.
Aber wie geht das den, genau wenn ich gerade so tief traurig bin? Es ist schwer zu denken wenn man so da hängt...
In solchen Augenblicken ist es gut, sich hinzusetzen, ein Blatt Papier in die Hand zu nehmen und mal überlegen, was mich sonst immer glücklich machte, oft hilft es zu wissen, dass man nicht der einzige ist, der es oft schwer hatte, der so fühlt, führen wir uns vor Augen, dass das Leben ein Auf und Ab ist, können wir das Leben und uns besser akzeptieren, verstehen... 
Annerkennen wir unser derzeitiges Leben,unser Gefühl, es ist so wie es ist.
Wir stehen hier und leben :) manche würden gar nicht mehr gerade stehen :)
Wir sind Menschen mit Stärken und Schwächen.

Wenn wir das gemacht haben, denken wir nach, wie unser Leben ausschauen sollte, wer würden wir gerne sein, was würden wir gerne erreichen wollen, setzen wir uns ein Ziel (notieren sie sich alles genauestens bis ins Detail). Danach versuchen wir uns reinzufühlen. 
Wie genau fühlt sich das an, wenn es so ist, wie ich es mir vorstelle?
Alleine das, hilft mir schon aus der Traurigkeit rausszukommen.

 Natürlich ist es wichtig, sich neben dieser Übung, die man jeden Tag praktiziert, Gedanken zu machen wie man am besten dieses Ziel erreichen kann, oft bekommt man aber einfach ein Gefühl etwas bestimmtes zu tun, das uns unserem Ziel näherbringt....

Was ich damit eigentlich sagen wollte, KURZGEFASST :) es ist wichtig im Leben, Ziele zu haben und damit meine ich immer.
 Solange man ein Ziel vor Augen hat, an das man sich freut, wenn man es erreicht hat, kann einen nichts so leicht erschüttern.
Das Motto ist: 
Ziel anviesieren (visualisieren) und tun, und nie vergessen dass schlechte Zeiten zum Leben dazugehören (dadurch wächst man)

 Das ist mein Rezept zum Glücklichsein, ein Rezept, dass mir gut geholfen hat.
Entwicklung: LERNING BY DOING :)